AMIR NASR & JOËL MOZES VAN DE POL
FRAGMENTS OF LIFE
PERS

Warning: Use of undefined constant FB_BASIS_TEXTDOMAIN - assumed 'FB_BASIS_TEXTDOMAIN' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/32/d20181362/htdocs/fragments-of-life/wp-content/themes/fragments/index.php on line 101

================

 

LE JOURNAL DU JAZZ

CD VAN DE MAAND by Nabil Atassi

Zwei nachdenkliche Charaktere müssen das sein, die Erschaffer von „Fragments of life – der Gitarrist Amir Nasr und der Tenorsaxophonist Joël Mozes van der Pol. Beide sind inspiriert durch ihre musikalischen Reisen, ihren kulturellen Hintergrund und ihr unüberhörbares Talent. (…) lees meer op journaldujazz.de

================

 

WAZ/NRZ

ZWEI MUSKERSEELEN AUF EINEM ALBUM van Jennifer Schumacher

Diese leisen, intensiven und zugleich eindringlichen Klänge, die Amir Nasr und Joël van de Pol auf ihrem ersten Album „Fragments of Life“ verewigt haben, sie lassen sich kaum in ein Genre pressen. Irgendwo zwischen Jazz und Weltmusik (…) lees meer op WAZ

================

 

FOLKWORLD

RECENSIE van Eelco Schilder

(…) It’s beautiful, fragile music played by two great musicians. With soft sounds, melodic compositions and a naked approach, these two musicians did record a wonderful album that brings peace and rest to the mind. (…) lees meer op folkworld.eu

================

 

GAESTELISTE

RECENSIE van Ullrich Maurer

Als ausgewiesene Klangmaler und Instrumentalisten nehmen Amir Nasr mit der Gitarre und Joel Mozes Van de Pol die Sache mit den Songtiteln schon ernst: (…) lees meer op geasteliste.de

================

 

RADIO AFK M 94,5 – RECENSIE

www.m945.de

================

 

WAZ – DER WESTEN:

VIEL APPLAUS IN DER CHRISTUSKIRCHE by Hans Wimmers

Amir Nasr und Joël Mozes van de Pol konnten in der Christuskirche in Emmerich mit ungewöhnlichen Klängen überzeugen. Das zahlreich erschienene Publikum erwärmte sich zunehmend und stiftete reichlich Applaus.

Es war ein ungewöhnliches Konzert in der Christuskirche – ungewöhnlich in der Besetzung der Instrumente als auch in der Zusammenstellung des Programms. Kantor Torsten Mühlenberg staunte bei seiner Begrüßung über die große Zahl der Besucher und versprach eine Musik, die nachdenklich stimmen würde, fremdartig, meditativ und die eine längere Zeit der Eingewöhnung erfordere.

Zu Gast waren zwei Instrumentalisten, die sich 2005 auf dem Konservatorium in Arnheim kennengelernt hatten: Amir Nasr (Baritongitarre) und Joël Mozes van de Pol (Tenorsaxofon). Amir Nasr tauschte nach einigen Jahren des Zusammenspiels seine normale Gitarre gegen eine Baritongitarre (diese ist eine Quint tiefer gestimmt). Auch sein Partner Joël spielte nun nicht mehr auf dem Altsaxofon, sondern auf dem größeren Tenorsaxofon. So entstand ein neuer Sound, den beide intensiv weiter entwickelten.

Warme Klänge

In der Christuskirche stellten die beiden Musiker einen Teil ihres Repertoires vor. Jazz, Blues und orientalische Klänge mischten sich hier (Amir Nasr stammt aus dem Iran und die Heimat von Joël van de Pols ist Indonesien). Die beiden Solisten nannten ihr Event “Fragments of life”. Es waren tatsächlich Fragmente, die aus der gemeinsamen Zusammenarbeit stammten, aber sicher auch momentanen Eingebungen folgten.

Bei den ersten Titeln war es für die Zuhörer schwer, in die Traumwelt der Spieler einzutauchen, denn Namen für die Stücke waren nicht angegeben. Hier mischten sich kurze Motive mit dem typisch jazzigen Klang des “röhrenden” Saxofons. Bei den nächsten Beiträgen übernahmen abwechselnd Saxofon oder Gitarre das Thema und der Partner wiederholte es oder variierte. Das Publikum stellte sich bald auf die gefälligen Themen ein und sparte nicht mit herzlichem Beifall. Der warme Klang der Bassgitarre und das sehr gut abgestimmte Zusammenspiel beeindruckte zusehens. In manchen Stücken zeigte Joël van de Pol seine Kompetenz auf dem Tenorsaxofon, z. B. in einem Solo im achten Beitrag. Auch Amir Nasr bewies in mehreren Vorspielen sein Können.

================

 

ARNHEMSE MUZIEK PLATFORM

Fragments of Life is muziek als een aangrijpende film waarin het beeld makkelijk een halve minuut stil blijft. Ze slepen je mee in een bitterzoete en bedachtzame kijk op de wereld. Iraanse gitarist Amir Nasr en saxofonist Joël Mozes van de Pol brengen hun muziek op grensvlak van jazz, klassiek en de orientaalse klankwereld. De combinatie van een bariton gitaar en een tenorsaxofoon levert een prachtig warm timbre. Laat je meenemen op een reis rond de wereld en laat diepe gedachten en gevoelens vrijelijk vloeien.

 

DEBUTE ALBUM OUT NOW
click here